Zurück zu Künstler

flamenco Bailaor/a

Farruquito

Juan Manuel Fernández Montoya, oder'Farruquito', ist eine gefeierte Figur in der Welt des Flamenco. Er ist der Sohn des Flamencosängers Juan Fernández Flores'El Moreno' und des Tänzers Rosario Montoya Manzano'La Farruca'.

Juan Manuel Fernández Montoya, oder'Farruquito', ist eine gefeierte Figur in der Welt des Flamenco. Er ist der Sohn des Flamencosängers Juan Fernández Flores'El Moreno' und des Tänzers Rosario Montoya Manzano'La Farruca'. Er ist der Hauptvertreter eines einzigartigen Tanzstils, der von seinem Großvater Farruco" gegründet wurde. Sein ganzes Leben lang tauchte er in die reinste Form des Flamencos ein und debütierte mit fünf Jahren am Broadway mit der Show "Pure Flamenco". Seitdem widmet er sich ganz der Erhaltung und Innovation seiner geliebten Kunstform.

Im Alter von acht Jahren präsentierte er seine erste Saisonshow in der Sala Zambra in Madrid und mit 12 Jahren spielte er in Carlo Sauras Film "Flamenco" neben El Farruco, dem Familienpatriarchen. Im selben Jahr schloss er sich seiner illustren Familie in der Ausstellung Bodas de Gloria an und beteiligte sich an deren künstlerischer und choreographischer Konzeption. Im Jahr 1992 trat er bei der Eröffnungsfeier der Paralympics in Barcelona und mit seinem Großvater im Andalusischen Pavillon der Weltausstellung in Sevilla auf und trat in der Show "Presente, Pasado y Futuro" auf.

Der Tod von Farruco im Jahr 1997 bedeutete einen Wachwechsel und Farruquito wurde mit der Verantwortung für die Aufrechterhaltung der Familienlinie betraut. Im Alter von 15 Jahren schuf er seine erste Show, Raíces Flamecas, in der er sich als Tänzer einer neuen Dimension profilierte, der all sein traditionelles Wissen mit einer wunderbaren persönlichen künstlerischen Konzeption verbindet.

Seit ihrem Debüt in der Londoner Royal Festival Hall feierte diese Ausstellung des frenetischen, einheimischen Flamencos sofortigen Erfolg, der sich dann in den Theatern Villa und Conde Duque in Madrid, dem Poliorama Theater in Barcelona und auf internationalen Tourneen in Frankreich und Japan wiederholte.

Im Jahr 2001 trat Farruquito mit seiner Familie beim Flamenco USA Festival auf und nach Auftritten in New York und Boston wurde er von der New York Times als "der beste Künstler, der 2001 den Big Apple betrat" ausgezeichnet. Im folgenden Jahr leitete er die Besetzung der Schau "Por Derecho" und tourte durch elf nordamerikanische Städte, wo die Kritiker von der Lebendigkeit seiner Kunst und Persönlichkeit verblüfft waren. Auch der große Fotograf Richard Avedon oder das US-Magazin People, das ihn als einen der schönsten Menschen der Welt bezeichnete, haben Farruquitos Genie nicht übersehen.

War im November 2003, als die Eröffnung seiner Show "Alma vieja" im Maestranza Theater in Sevilla ein großer Erfolg war. Dies geschah erneut im Albéniz Theater in Madrid und im Victoria Theater in Barcelona, und seitdem hat die Show auf Bühnen in Spanien, Frankreich, Italien und Großbritannien gewonnen. Aus dem Rampenlicht wurde der Tänzer auch Leiter einer Akademie in Sevilla, die die Regeln und Techniken der Farruco-Tanzschule propagiert.

Während seiner gesamten Karriere hat Farruquito nie an künstlerischer Anerkennung gefehlt, sowohl in Bezug auf die kritische Presse als auch auf künstlerische Auszeichnungen. Allein 2004 erhielt er zahlreiche Auszeichnungen wie den Premio Público für den besten Flamenco-Tänzer, den Flamenco Hoy für den besten Flamenco-Tänzer, den Telón Chivas 2004 Preis für den besten Tänzer und den renommierten APDE 2004 Preis für "das würdevolle Erbe des Zigeunertanzes".

Die Tänzerin steht auch an der Spitze der in Sevilla ansässigen Akademie, die die Regeln der Farruco-Schule propagiert. Im November 2003 war die Eröffnung seiner Show "Alma vieja" im Maestranza Theater in Sevilla ein großer Erfolg. Der Erfolg dieser Show wurde im Albéniz Theater in Madrid und im Victoria Theater in Barcelona wiederholt. Seitdem ist die "Alma vieja"-Tournee auf vielen spanischen Bühnen zu sehen, auch in Großbritannien, Frankreich und Italien. Im Jahr 2004 erhielt Farruquito verschiedene Auszeichnungen wie den Premio Público für den besten Flamenco-Tänzer, den Flamenco Hoy für den besten Flamenco-Tänzer, den Telón Chivas 2004 Preis für den besten Tänzer und den renommierten APDE 2004 Preis für "das würdevolle Erbe des Zigeunertanzes".

Im Jahr 2008 startete er die Produktion PURO, mit 14 Musikern auf der Bühne und einer atemberaubenden technischen Tanzdarbietung. Mit Auftritten in Palma de Mallorca, Jerez und Sevilla (XIII. Flamenco-Biennale) waren sich die Kritiker einig: "Farruquito regiert wieder"! PURO tourte durch Länder wie Israel, Holland und Mexiko und erhielt begeisterte Kritiken, wo immer es auf die Bühne kam.


Für sein nächstes größeres Projekt startete er die Show "Baile Flamenco im Compac Theater in Madrid. Er trat 4 Tage in Folge auf, die komplett ausverkauft waren und mit Rezensionen wie "Farruquito triumphiert bei der Eröffnung von Baile Flamenco". (El Mundo, 16.11.2011). In dieser Inszenierung betrat Farruquito die Bühne, gekleidet von den renommierten Modelabels Louis Vuitton und Berluti, wobei dies der erste Fall war, in dem sich Berluti bereit erklärt hatte, eine Berühmtheit anzuziehen.

Im Sommer 2012 eröffnete er "Siembra", in dem er mit seinem jüngsten Bruder Manuel Fernández Montoya oder "El Carpeta" auftrat. Mit Musik und Texten von Farruquito ist "Siembra" auf seinen Bruder zugeschnitten und besteht aus einer Reihe von Tänzen, die er von seinen Ältesten gelernt hat und denen er seinen eigenen Stil verleiht. In der Produktion verschmilzt jedes künstlerische Element, um die Kontinuität eines dauerhaften und blühenden Erbes, der Farruco-Schule, zu vermitteln.

“Translation by Google Translate check the original Text in English”

Farruquito

Tablao Flamenco Cordobes

restaurant

Gastronomische Tour und Verkostung von Tapas

read more

Diese Website verwendet Cookies. Weiterhin durch die Website zu durchsuchen, die Sie zu unserer Verwendung von Cookies zustimmen.