Zurück zu Künstler

flamenco Guitarrista

Jose Luís Medina

José Luis Medina (1986), in Córdoba geborener Gitarrist, beginnt mit 13 Jahren Alberto Lucenas Hand Flamenco Gitarre zu spielen, von denen er 5 Jahre lang gelernt hat.

José Luis Medina (1986), in Córdoba geborener Gitarrist, beginnt mit 13 Jahren Alberto Lucenas Hand Flamenco Gitarre zu spielen, von denen er 5 Jahre lang gelernt hat.

Er begann als Gitarrist für die Tanzakademie von Eva Rojano, bis er 2005 im Wettbewerb der Jugend der Begleitung von Gesang und Tanz der Cristina Heeren Stiftung antrat und den ersten Preis erhielt, der ein Stipendium für ein fortlaufendes Studium beinhaltete Er erhält Kurse von großen Meistern der Gitarre, wie zum Beispiel von Niño de Pura, Eduardo Rebollar, José Luis Postigo, Miguel Ángel Cortés und Pedro Sierra. Im selben Jahr gewann er den dritten Preis als Solist in Alhaurín de la Torre (Málaga) und in Ogijares (Granada).

Im folgenden Jahr nahm er als Assistent Gitarrist in den Gesangsklassen von José de la Tomasa und Paco Taranto. Während seiner Karriere als Gitarrist hat José Luis Medina auf den wichtigsten nationalen und internationalen Festivals mit namhaften Künstlern zusammengearbeitet und die Bühne mit José Merce, Miguel Poveda, Esperanza Fernandez, Capullo de Jerez, Argentinien, Rosario Toledo, Daniel Navarro, Mercedez geteilt de Córdoba oder Paco Serrano unter anderem. Im folgenden Jahr gewann er den ersten Preis beim nationalen Wettbewerb der Flamenco-Gitarre Solist von Jaén und Ronda (Málaga), und den zweiten Preis des Flamenco-Gitarrenwettbewerbs von Ogijares (Granada).

Bereits 2008 ist er als Gitarrist beim Festival von Jerez mit "La vida breve" von M. de Falla vertreten, präsentiert von der Gesellschaft von Maria José León "La Ecijana" Maria José Léon "La Ecijana". Er beteiligt sich auch an der Tourismusmesse von Bilbao als Vertreter der andalusischen Länder mit Yolanda Lorenzo. Er war auch Miguel López's erste Gitarre bei der Uraufführung seiner Arbeit "Canto a los potas". Im selben Jahr trat er auch in der Weißen Nacht des Flamenco in Córdoba mit seinem eigenen Raum als Solo-Gitarrist auf. Besuchen Sie auch das Flamenco-Festival von Gorbio in Frankreich zusammen mit Laura Santamaria und den Sabicas-Preis beim Young Flamenco Contest in Calasparra (Murcia).

Später, im Jahr 2010, begann José Luis Medina in zwei Tanzkompanien zu arbeiten. Mit Ana García uraufgeführt eine Show im La Chumbera Theater in Granada; und mit Charo Cala uraufgeführt er eine weitere Show, eine Hommage an Val del Omar, im emblematischen Lope de Vega Theater in Sevilla. Sie spielt auch mehrmals mit der Sängerin Rosi "la Divi" in verschiedenen Konzerten von verschiedenen Clubs in Málaga. Er nimmt auch am Wettbewerb der jungen Andalusier von Córdoba teil und gewinnt den ersten Preis, der ihn dazu bringt, mehrere Aufführungen als Solist im Rahmen des Wettbewerbs zu bestreiten, wie in der Weißen Nacht des Flamenco von Córdoba, dem Avantis Theater oder verschiedenen Festivals der Provinz von Cordoba. Zusammen mit Luis de Utrera leitet er mehrere Clubs in Sevilla mit Rezitals und Premieren der Juanma Zurano-Show "Amor y muerte de las Pilitas" beim mittelalterlichen Festival von Alanis de la Sierra. Das herausragendste Ereignis dieses Jahres ist jedoch seine Teilnahme an der Show des in Lebrija geborenen Kantaers Manuel de Paula "AN'CA Paula", die im Rahmen des Festivals "La Caracolá" vorveröffentlicht und im Zentraltheater von Sevilla in der Kathedrale von Sevilla präsentiert wurde Bienal, Poster mit Künstlern von der Gestalt von José Valencia, El Funi oder PAco Cortés, unter vielen anderen teilen.

José Luis Medina interveniert 2011 in mehreren Rundgängen und Auftritten, darunter die Ruta de las Tabernas in Córdoba, die Calle Flamenco in Sevilla und der Flamenco-Circuit der Diputacion de Sevilla zusammen mit Juanma Zurano. Er ist auch Teil des Musikdirektors und Gitarristen der Show "Tarraconeando" von Francis Núñez, nimmt am Flamenco Festival von Arahal (Sevilla) und an verschiedenen Recitals in Clubs der Provinz Córdoba teil, sowie in der ersten Flamen Festival in Dublin (Irland) begleitet den aus Lebrija stammenden Cantaor Manuel de Paula.

Er eröffnet schließlich seine eigene Show beim Flamenco Festival von Chateauneuf (Frankreich) und präsentiert es auch in der Ausgabe 2011 der Weißen Nacht des Flamenco in Córdoba.

“Translation by Google Translate check the original Text in English”

restaurant

Gastronomische Tour und Verkostung von Tapas

read more

Diese Website verwendet Cookies. Weiterhin durch die Website zu durchsuchen, die Sie zu unserer Verwendung von Cookies zustimmen.