Back to artists

flamenco Cantaor/a

Macarena Giráldez, La Bronce

Sie wurde in einer Zigeunerfamilie von Künstlern geboren, ihr Vater ist El Yunque und ihre Mutter ist Carmen Giráldez, sie war Tanzlehrerin und erhielt den Flamenco Dance National Prize.

Name: Macarena Giráldez, La Bronce

GEBURTSORT: Barrio de Triana, Sevilla

FAMILIE: Sie wurde in einer Zigeunerfamilie von Künstlern geboren, ihr Vater ist El Yunque und ihre Mutter ist Carmen Giráldez, sie war Tanzlehrerin und erhielt den Flamenco Dance National Prize.

STUDIEN: Sie begann mit ihrer Mutter Carmen Giráldez zu tanzen, und sie verbesserte ihre Fähigkeiten mit dem Abschluss in Tanz am Konservatorium von Cadiz. Sie studierte die Copla mit Adelita Domingo.

KARRIERE: Sängerin und Tänzerin mit exzellenten Interpretationskenntnissen. Macarena Giráldez ist eine der aktuellsten jungen Figuren des Flamenco und der andalusischen Musik.

Obwohl sie in Triana de Sevilla geboren wurde, fühlt sie sich in La Macarena, wo sie aufgewachsen ist.

Sie wurde in Torremolinos, Malaga getauft, weil ihre Mutter lange Zeit als Tänzerin in Tablao Flamenco El Jaleo in Mariquilla gearbeitet hatte. Später zogen sie nach Cadiz, wo Macarena die Kommunion erhielt und den Abschluss in Tanz am Konservatorium von Cadiz machte.

Im Alter von 5 Jahren trat sie zum ersten Mal mit ihrer Copla-Lehrerin Adelita Domingo im Fernsehen auf und seit ihrem achten Lebensjahr zeigte sie ihre Tanz- und Singfähigkeiten. Sie nahm auch an der Fernsehsendung La Puerta del Cante in Canal Sur teil, die von Camarón de la Isla gespielt wurde. Im Alter von 14 Jahren kam sie nach Sevilla, wo sie geboren wurde, um ihre eigene Tanzschule in La Macarena zu eröffnen.

Im Alter von 15 Jahren nahm sie den ersten Rekord mit Figuren wie Romero San Juan und Diego Carrasco auf. Sie wurde für acht Jahre in Folge zur Erhöhung der Saeta von Sevilla zur Saetera gewählt. Die letzte Erhöhung fand im Königlichen Theater in Madrid mit The Royalty, Kings of Spain und mit Sängern wie Manuel Mairena und José de la Tomasa statt.

Sie hat an verschiedenen Shows und Fernsehsendungen wie Las Calles de Cai teilgenommen, wo sie 1982 im Grand Theatre Falla in Cádiz in einer Show mit den ältesten Sängern, Gitarristen und Tänzern debütierte: Juan Villar, Adela La Chaqueta, Alfonso de Gaspar, etc. Sie war auch Teil der Besetzung in Shows wie: Sabia Andaluza, Pureza de Cádiz, Entre Sevilla und Cádiz, Homenaje a Camarón, La Pasión de Sevilla, Lo que yo te cante, Sevilla und La copla, De Cádiz ein Kuba, Lorca, Medea, Toros und Flamenco, Don Juan Tenorio, Amor Brujo, La venta del Duende, Yo me bajo in der Nähe von ¿y usted ?, Portada de Feria oder Simof.

Im Jahr 2007 nahm sie an der Aufführung von Pascual Gonzalez "Sevilla betet Singen" teil, und in der Aufnahme der gleichnamigen Platte, die zusammen mit den Cantores von Hispalis als Saetera in der Platte arbeitete.

Sie hat in TV-Shows wie El Trampolín, Querida Concha, in der speziellen TVE BBC El Día del Milenio erschienen.

Sie trat in der Maya-Show "From Cádiz to Cuba" auf, die 1998 in der Flamenco Biennale von Sevilla aufgeführt wurde. Sie hat eine Tournee durch Japan, Miami, Paris und London unternommen und verschiedene Shows gespielt.

Sie wurde in dem Film "Yerma" (1998) von Pilar Távora im Spiel von Federico García Lorca gewählt. Sie war die weibliche Hauptstimme in der Platte mit dem gleichen Namen, Soundtrack des Films spielte Aitana Sánchez Gijón, in der sie zusammen mit dem Symphonieorchester von Sevilla sang.

Ihre tiefe Zigeuner- und Flamencostimme passt sehr gut in die andalusische Oper Carmen von Salvador Távora, in der sie eines ihrer Lieblingslieder vortrug: la saeta.

Sie war der künstlerische Partner des Tänzers Antonio Canales im Flamenco-Musical "Tausendundeine Nacht" im Theater La Latina in Madrid, sie war auch die Hauptstimme im Soundtrack des Flamenco-Musicals wie Sherezade, zusammen mit Künstlern wie Enrique Morente , Guadiana und Los Losadas, im Jahr 2005 aufgenommen.

In ihrer Diskographie können wir erwähnen: Al arte lo ques es del arte, produziert und geleitet von Jesús Bola Romero San Juan und Diego Carrasco, mit José Antonio Rodríguez an der Gitarre (1995); Mi Copla, unter der Regie des Meisters José Manuel Rodríguez mit dem Orchestra of Madrid in Miami (1997); Desde mi Huelva a Belen (2009), aufgenommen in Huelva, einem Weihnachtsalbum, das vom Rat von Ayamonte produziert und von Macarena mit Musikern wie José Carlos Roca, Joaquín Brito und dem Schauspieler Antonio Rus inszeniert wurde.

Heute arbeitet sie in Sevilla in einer neuen Show mit dem Titel Del flamenco a la copla und nimmt eine neue Platte mit dem Titel Qué Sabe Nadie auf.

FESTIVALS: Flamenco Bienal von Sevilla (1998). Kino und Sportfestival von Sevilla. Kinofestival in Huelva. Benidorm Festival. Erhöhung der Saeta.

“Translation by Google Translate check the original Text in English”

restaurant

Tour Gastronómico y Servicio Degustación de Tapas

read more

This site uses cookies. By continues to browse the site you are agreeing to our use of cookies.