Zurück zu news
Januar 10, 2018

Wir sind das bestgehütete Geheimnis in Barcelona

Familientreffen an der Nummer 35 an der Rambla. Die Tochter María Rosa Pérez Casares (Paris, 1961) wurde in der französischen Hauptstadt geboren, weil ihre Eltern, Gitarrist und Tänzer, damals dort tätig waren. Der Vater, Luis Pérez Adame (Madrid, 1938), bevorzugte den mütterlichen Nachnamen als Künstlernamen. Die Saga leitet den Tablao Cordobés, der 1970 gegründet wurde.

Januar 10
Tablao Flamenco Cordobes

Besitzer des Tablao Cordobés, das am Ende der Rambla 45 Jahre Flamenco feiert.

 

EL PERIÓDICO
VON OLGA MERINO
MONTAG, 22. JUNI 2015

Familientreffen an der Nummer 35 an der Rambla. Die Tochter María Rosa Pérez Casares (Paris, 1961) wurde in der französischen Hauptstadt geboren, weil ihre Eltern, Gitarrist und Tänzer, damals dort tätig waren. Der Vater, Luis Pérez Adame (Madrid, 1938), bevorzugte den mütterlichen Nachnamen als Künstlernamen. Die Saga leitet den Tablao Cordobés, der 1970 gegründet wurde.

Luis: Ich habe die Violinkarriere am Konservatorium absolviert und klassische Gitarre studiert. Ich bin ein Musiker, der zum Tocaor wurde, weil ich Geld verdienen musste.

Maria Rosa: Sie hatten Cordobés für den Stierkämpfer eingesetzt.... Meine Eltern hatten eine Flamenco-Company, die durch ganz Spanien reiste, und sie gingen nach Barcelona, wo sie von den damaligen Besitzern des Tablao angeheuert wurden: Matías Colsada, Theaterimpresario von Paral-lel, und Joan Gaspart von der HUSA-Gruppe.

Und das wandernde Leben des Artisteo ist vorbei.

-L .: Wir hatten bereits zwei Kinder, mit 11 und 12 Jahren, und wir hatten sie bei vielen dieser damaligen Auslandsreisen von sechs Monaten oder mehr zurückgelassen. Es war Zeit, und hier haben wir die Schiffe verbrannt. Die Wette musste gut laufen, ja oder ja.

- Hier sind große Künstler vorbeigekommen.

-M.R. ..: Fast alle; ich würde sagen, dass 90% derjenigen, die etwas im Flamenco sind und waren. Legenden, die nicht mehr unter uns sind, wie Camarón de la Isla, Bernarda und Fernanda de Utrera, El Chocolate, Lole und Manuel, Farruco (Großvater des Bürgen Farruquito) .....

L .: Ich erinnere mich, als ich Farruco zum ersten Mal eingestellt habe; er war etwa 50 Jahre alt und wog viele Kilo. Meine Frau, als Tänzerin, sah ihn so fett, als er ins Hotel nebenan zog, fürchtete das Schlimmste und sagte: "Entweder ist er ein Genie oder ein Clown."

Und es stellte sich heraus, dass es ein Genie war.

L .: Er hat die Bühne mit Jacken gefüllt! Mit diesen Arbeiten konnte ich eine sehr intensive Emotion vermitteln.

Die Einheimischen besuchen das Tablao. Ist es eine Show, die man führen muss?

M.R .: 90% unserer Kunden sind Ausländer. Für die Einheimischen sind wir eines der am besten gehüteten Geheimnisse in Barcelona. Wir sind Teil der Geschichte der Stadt. In den 70er und 80er Jahren, als es noch kein Reiseziel war, hatten wir oft Limousinen an der Tür, weil wir eine der wenigen interessanten Shows waren, die man sehen konnte. Wir waren im Wettbewerb mit der Scala!

- Limousinen?

L .: Zum Beispiel die von Salvador Dalí. In den 70er Jahren ließen wir den Boden in rot tapezieren, und beim ersten Mal öffnete man einfach die Tür, sagte er: "Das ist wie eine große Wassermelone!". Es gab auch den Schauspieler Keanu Reeves und die Pianistin Chick Corea.

Ramblas und Flamenco klingen wie Plastik.

-M.R .: Die Assoziation dieser beiden Wörter lädt das Thema ein, ja. Und in unserem Fall ist es genau das Gegenteil: Wir folgen der Tradition der alten Sängercafés des 19. Jahrhunderts und der Nachkriegs-Weinhäuser. Wir haben ein sehr hohes künstlerisches Niveau.

L .: Man kann auch nicht abwertend über den Tourismus sprechen. Die meisten von ihnen nähern sich dem Flamenco mit außergewöhnlichem Respekt, wie von einer Aura umgeben.

Aber verstehen sie, was sie sehen?

-L .: Mal sehen, ob der Flamenco sehr wenige Menschen kennt, aber es ist nicht notwendig, ihn zu genießen. Es wird sofort erkannt, wenn sie dir einen Hasen geben wollen. Wir sind seit 45 Jahren hier, weil die Menschen nicht dumm sind, weder Touristen noch Einheimische.

Barcelona war schon immer ein sehr flamencoartiger Ort.

M.R.: Der Fußabdruck ist riesig, und schon jetzt tauchen sehr junge Künstler auf, wie die Tänzerin von Tarragona Belén López, El Yiyo, aus Sant Roc, oder Karime, Nichte von Carmen Amaya Enkelin. Ganz zu schweigen von Miguel Poveda und Mayte Martín auf der Cante.

 

ENLASSEN: http://www.elperiodico.com/es/noticias/ocio-y-cultura/somos-secreto-mejor-guardado-barcelona-4296092

“Translation by Google Translate check the original Text in English”

This post is also available in: Español English Català 简体中文 日本語 Русский Français Italiano 한국어

This post is also available in: Español English Català 简体中文 日本語 Русский Français Italiano 한국어

Sie können auch gerne

show

Entdecken Sie die Geschichte von Tablao Flamenco Cordobes

read more

Diese Website verwendet Cookies. Weiterhin durch die Website zu durchsuchen, die Sie zu unserer Verwendung von Cookies zustimmen.