flamenco

Tablao Flamenco Cordobes präsentiert die Show Cádiz…. „Salada Claridad“

Tablao Flamenco Cordobes Barcelona, das historische Tablao von Las Ramblas, stellt "Cádiz ...." vor. Salada Claridad "am 16. Februar. Eine originelle Show, die der Stadt Cádiz im Monat des Karnevals gewidmet ist, gespielt von berühmten Künstlern aus Cádiz.

Tablao Flamenco Cordobes Barcelona, das historische Tablao von Las Ramblas, stellt "Cádiz ...." vor. Salada Claridad "am 16. Februar. Eine originelle Show, die der Stadt Cádiz im Monat des Karnevals gewidmet ist, gespielt von berühmten Künstlern aus Cádiz.

Die Flamenco-Kantaten und Tänze und die Klänge der Bucht werden auf den Tischen von Cordobes durch eine Besetzung von authentischem Luxus dargestellt: David Palomar, Anabel Rivero, Marcos Flores, Rosario Toledo und Jesús Fernández.

Eine Hommage an die Stadt, die für den Flamenco die Cantes von Macande, El Mellizo, El Guante oder La Perla verewigt hat und eine außergewöhnliche Gelegenheit, den besten Flamenco von Cádiz zu genießen. Vom 16. bis 26. Februar und vom 15. bis 29. März in Tablao Flamenco Cordobes.

 
David Palomar
David Palomar ist ein Cantaor von anerkanntem Prestige und ein berühmter Vertreter des Flamencos von Cádiz. Sein professionelles Debüt begann mit der Gruppe "Levantito" als Sänger und Produzent.

Als Sänger hat er 1998 die Show "Sólo por arte" auf der Bienal de Sevilla und in Begleitung von Javier Barón uraufgeführt.

Danach arbeitete David weiter mit verschiedenen Unternehmen wie Carmen Cortés zusammen. Neben ihr führte sie die Ausstellung der japanischen Künstler Shoji Kojima und Yoko Gomatsubara "Soleá, un son enterno" durch Japan. Mit Javier Peña vertrat er als Sänger die Show "Flamenco in concert", die ihn auf Tournee in Australien und den USA führte. Die letzte der Firmen, mit denen er in dieser Phase arbeitete, war Javier Latorre, vertreten durch die Show "El nombre de la rosa" und "Ambivalencia".

Seine ersten Soloauftritte beginnen 2007 mit der Uraufführung seiner eigenen Show "Cádiz", die von der andalusischen Agentur für die Entwicklung des Flamencos produziert wird und die er mit Mariana Cornejo und Carmen de la Jara teilt. Im folgenden Jahr tritt er mehrfach mit dem Orquestra Manuel de Falla de Cádiz unter der Leitung von José Luis López Aranda auf und spielt Volkslieder von Lorca. Er nimmt auch an der Premiere der Show "Flamenco Hoy" von Carlos Saura und an der XVI. Bienal de Flamenco de Sevilla teil. Im Zentralen Milchzimmer von Cádiz gab er seine ersten Solokonzerte: "Palomar, el cante".

Ein Jahr später, im Jahr 2008, veröffentlichte David sein erstes Album "Trimilenaria", dem das spezialisierte Web deflamenco.com das beste Debütalbum verleiht. Mit der gesammelten Erfahrung und dem noch größeren Wunsch, voranzukommen, würde es nur noch zwei Jahre dauern, bis sie ihr zweites Album "La Viña" präsentieren würde: Cantón independiente. Im Jahr 2012 veröffentlichte er sein drittes Album, das während der Feierlichkeiten zur Zweihundertjahrfeier der spanischen Verfassung in Cádiz im Gran Teatro Falla präsentiert wurde. Ein Album zum Leben und Werk der großen Chavela Vargas mit dem Titel "La Dama del Poncho Rojo". Dank der Präsentationstournee dieses Albums präsentierte er es auf Bühnen wie dem Quintero Theater in Sevilla oder vor mehr als zwölftausend Menschen beim Cosquín Festival in Argentinien, das über das National Television Network übertragen wurde. Er präsentiert auch das Album in La Noche Blanca del Flamenco in Córdoba, die Biennale in Holland, das Nimes Festival, das Flamenco Festival in Mont-de-Marsan, die Sevilla Biennale und das XIVth Festival de Jerez, unter anderem.

Wir sind im Jahr 2013 angekommen, in dem David nach Montevideo reist, um seine Show "Gaditanía" in Sala Verdi für zwei aufeinanderfolgende Tage aufzuführen und durch ganz Argentinien zu touren und in der Sendung "Flamenco para tus Ojos" im spanischen Fernsehkanal 2 aufzutreten, die von dem berühmten Cantaor Diego "El Cigala" in Anerkennung seiner Arbeit als Vertreter der in Cádiz geborenen Cantes präsentiert wird. Im Jahr 2015 veröffentlichte er das Album "Denominación de Origen", in dem er die Verteidigung und Wiederherstellung der Cádizer Schule des Flamencogesangs und ihrer Eigenheiten vertieft und durchhält. Auf dem XIX. Flamenco-Festival von Jerez wurde er in einem der anspruchsvollsten Szenarien sehr kritisiert und führte ihn erneut an das Gran Teatro Falla in Cádiz und an das Teatro Echegaray in Málaga. Bereits 2016 tourt er im Rahmen der XIX. Biennale von Sevilla mit der Präsentation seines neuesten Albums auf Bühnen wie dem Nationalen Auditorium von Madrid, dem Luxemburger Festival und dem Lope de Vega Theater.


Marcos Flores

Geboren in Cádiz, beginnt seine Berufserfahrung bei Tablaos und andalusischen Festivals. Im Jahr 2001 trat er der Sara Baras Company und Rafael Amargo bei. 2003 begann er seine Soloprojekte und gründete zusammen mit Olga Pericet, Daniel Doña und Manuel Liñán die Tanzkompanie ESS3 Movimiento.
Als Solistin tanzt sie beim Flamenco Festival von Lepe, beim Internationalen Musik- und Tanzfestival von Granada und nimmt an der Jubiläumsgala des Corral de la Morería teil.
2007 gründete er "En Clave" mit Manuel Liñán und Olga Pericet und nahm am Flamenco Festival in New York und London teil, mit hervorragenden Kritiken.
 

Rosario Toledo
Absolvent des Konservatoriums für spanischen Tanz in Sevilla, während seiner Anfänge ist es Teil der Kompanie von Manuela Carrasco und Antonio El Pipa.
Bald darauf fügte er seine Tätigkeit in renommierten Tablaos wie "El Cordobés" in Barcelona oder "Los Gallos" in Sevilla hinzu. Er arbeitet auch mit Künstlern wie Javier Latorre, Javier Barón, Antonio Canales, Israel Galván und Miguel Poveda zusammen. Außerdem arbeitet er als Solist mit Mario Maya in seiner Show'De Cádiz a Cuba, la mar de Flamenco'. Nach den gesammelten Erfahrungen entschied sie sich, mit ihrer eigenen Kompanie Projekte zu entwickeln, die einen enormen Erfolg bei Kritikern und Publikum ernteten und zu einer unverzichtbaren Tänzerin in der aktuellen Flamenco-Szene wurden.
 
Jesús Fernández
Geboren in Cádiz, mit nur 16 Jahren, erhält er den Nationalen Flamenco-Tanzpreis von Estepona (Málaga).
Er begann seine professionelle Karriere in zahlreichen Flamenco-Clubs und Tablaos in Madrid. Im Jahr 2009 präsentierte er seine erste Show "Ataduras", die in London uraufgeführt wurde und ihn auf Tournee durch die großen Theater in Spanien und Italien führte.
Er wird zur Teilnahme an der Arbeit Medea eingeladen und erhält den Performing Arts Award aus den Niederlanden. Im Jahr 2010 sticht El Desplante während des 50-jährigen Jubiläums des renommierten Internationalen Festivals von Cante de las Minas hervor.
 
Der Quini de Jerez

Joaquín Marín Flores, künstlerisch bekannt als "El Quini de Jerez", wurde 1980 in Jerez, in der Nähe von La Plazuela, in der Zigeunerfamilie Los Pastillas geboren. Mit nur 12 Jahren begann er seine Karriere als Palmero, der die Tänzerin Manuela Carpio begleitete, bis er mit 15 Jahren in die Kompanie von Antonio el Pipa eintrat. Im Laufe seiner Karriere hat er mit vielen bedeutenden Künstlern zusammengearbeitet, darunter Tomasa Guerrero "La Macanita", Fernando Terremoto, Elu de Jerez oder Merchora Ortega. Bereits mit 20 Jahren, reif als Sänger, beschließt er, sich in die Kantine zu wagen und seine Bühne als Palmero zu verlassen. Am Lagar de Parrilla, einem der emblematischsten Orte in Jerez, beginnt man als Sänger und beginnt seine Auftritte in Clubs, Wettbewerben und Festivals und gewinnt ein Jahr später den ersten Preis beim Contest of Cantes von Bulería de Jerez. Nach seinem Erfolg trat er in die Firma von Antonio Gades ein und bereiste die Welttournee nach der anderen: USA, Frankreich, London, Kalifornien, Marokko oder Brasilien waren einige ihrer Ziele.

 

Anabel Rivera

Geboren in der Nähe von Mentidero (Cádiz), ist sie eine Cantaora mit einer langen Karriere als Profi hinter ihrem Rücken. Gewinner des zweiten Preises des Nationalen Wettbewerbs von Alegrías, des zweiten Preises des Wettbewerbs von Tientos de Cádiz und des zweiten Preises des Cante por Bulerías in San Fernando, Cádiz. Er trat in Festivals und Theatern auf der ganzen Welt mit großen Künstlern wie Niña Pastori, El Barrio, Pilar Ogalla, Javier LaTorre oder India Martínez auf. Anabel Rivera hat an allen Arten von Festivals teilgenommen: New York Flamenco Festival, München Flamenco Festival, Monterrey Flamenco Festival, Instituto Cervantes Festival in Bukarest, Festival Instituto Cervantes in Paris, Festival de Luxemburgo, Festival Catalunya Arte Flamenco, La Suma Flamenca de Madrid, Potaje Utrera, Gazpacho de Morón, Weiße Nacht des Flamenco von Córdoba, Sevilla Biennale, Flamenco Festival von Jerez und Jueves Flamencos de Cádiz sind die wichtigsten, in denen er aufgetreten ist. Anabel Rivera arbeitet derzeit mit den Firmen von Cantaor David Palomar und der Cantaora Marina Heredia und dem Pianisten Dorantes sowie mit Tablao Flamenco Cordobes aus Barcelona zusammen.

 

Miriam Vallejo

Miriam Vallejo begann ihre Karriere als Bailaora im Alter von 9 Jahren und machte bis 2001 mehrere Seminare mit Tänzern wie Eva "La Yerbabuena", Matilde Coral, Antonio "El Pipa", Belén Maya, Rafael de Carmen und Javier Latorre. Gleichzeitig begann sie ihre Karriere als Cantaora bei den Tablaos Los Tarantos, El Cordobés und El tablao de Carmen. Im Jahr 2001 entschloss er sich, seiner künstlerischen Laufbahn eine Wendung zu geben und sich ausschließlich dem Flamenco-Gesang zu widmen. Sie war Sängerin der Show "Torero" von Juan de Juan, choreographiert von Antonio Canales am Teatro Apolo in Barcelona. Diese Cantaora trat im Forum der Kulturen 2004 mit "Fiesta Gitana" auf und war die offizielle Sängerin der Show "Carmen Amaya" unter der Regie von Eva Santiago. Er hat in den letzten beiden Ausgaben des Begur Musikfestivals und des Carmen Amaya Festivals sowie im Tribute to Diego Pantoja mitgewirkt. Er hat auch als Chorsänger am Album "Mi forma de vivir" von Duquende und am Album "Techarí" von Ojos de Brujo mitgewirkt.




David Cerreduela

David, bekannter Gitarrist von Caño Roto, -eine der Krippen der Flamencogitarre in Madrid-, ist der Sohn des berühmten Gitarristen El Nani und Enkel eines Gitarrenbauers, was seine Frühreife auf der Bühne erklärt. Mit 14 Jahren begann er seine berufliche Laufbahn als Begleiter von Lola Flores und Merche Esmeralda. Später ist er Teil der Firma Antonio Canales in den Werken von Torero oder Gitano, ein Werk, dessen Autor er einen großen Teil seiner Musik ist, und begleitet die Firma in den Shows Cuerda y Tacón und Bernarda Alba. Später arbeitet er mit Juan de Juan im Werk Pueblos, dem Autor des musikalischen Teils des Werkes.

Er spielte u.a. Cante Guadiana, Ramón El Portugués, El Yunque und eine lange etc. Er hat auch an vielen Aufnahmen mitgewirkt, wie Enrique Heredia El Negri mit dem Titel El último beso, Guadiana, Los Chorbos, etc.

Er spielt nicht nur für die bekanntesten Flamenco-Künstler, sondern ist seit Jahren auch Begleiter von Enrique Morente und Gitarrist des spanischen Nationalballetts. Er hat auch an so bedeutenden Sängern wie Diego El Cigala, Manolo Tena, Guadiana und Antonio Carmona mitgewirkt. Die Gitarre von David Cererduela, ein grundlegendes Stück im Plakat des Tablao El Cordobes de Barcelona.

Javier Patino

Geboren in Jerez, beginnt er in der Flamencogitarre bei José Luis Balao und Manuel Lozano "El Carbonero" und erweitert seine Ausbildung bei Manolo Sanlúcar und Gerardo Núñez. Er ist Spezialist für Tanzbegleitung und tourte mit Künstlern wie Joaquín Grilo, Carmen Cortés, Beatriz Martín, Manuela Carrasco und José Antonio durch die ganze Welt. Was die Cantaores betrifft, so hat er während seiner gesamten Biographie mit Persönlichkeiten wie José Mercé, Esperanza Fernández und Segundo Falcón zusammengetroffen.

Von seiner kompositorischen, interpretatorischen und musikalischen Seite können wir hervorheben, dass er an den Shows von Javier Barón "Dime", "Footnotes", "Iron Dance", "Bronze Dance" und "Meridiana" mitgewirkt und die musikalische Leitung der Show "A fuego lento" von Andrés Peña komponiert und aufgeführt hat. Im Jahr 2008 nahm er an der gemeinsamen Show "De la mar al fuego" teil, die vom Flamenco Festival von Mont-de-Marsan und der Bienal de Flamenco de Sevilla gemeinsam mit Luis el Zambo produziert wurde. Ein Jahr später nimmt er an den Shows "Two voices for a dance" von Javier Barón teil und "Flamenco is written with Jota" von Miguel Ángel Berna, Úrsula López und Rafael Campallo. Sein erstes Solowerk mit dem Titel "Media VIda" wurde während des Festival de Flamenco de Jerez 2009 präsentiert, produziert von Tino di Geraldo. Zur Zeit komponiert und arbeitet sie mit Tänzern von Belén Maya mit "Dances for sad people" Ángel Muñoz "Ángel" und Olga Pericet "Rosa metal and ash" und hat am Album von Cantaor Miguel Ortega "A look back" mitgewirkt. Im Jahr 2011 entschied er sich, auf seine Solokarriere zu setzen und bereiste zusammen mit dem Instituto Cervantes Brasilien und bereiste Städte wie Bello Horizonte, Brasilia, Salvador de Bahia und Rio de Janeiro. Letztes Jahr 2012 trat er auch beim Kopenhagener Jazzfestival auf.

 

Juan José Alba
Der in Cádiz geborene Flamencogitarrist begann seine künstlerische Karriere schon früh und hörte nicht auf, bis er regelmäßig mit großen Flamencofiguren wie Antonio El Pipa, Argentinien, Mariana Cornejo, Joana Jiménez, David Palomar und Eduardo Guerrero arbeitete, mit denen er auf zahlreichen Festivals und Theatern in Spanien und vielen anderen Ländern der Welt auftrat. Als Komponist hat er die Musik mehrerer Shows signiert, neben seiner Tätigkeit als Lehrer für Musikpädagogik und als Bachelor in Geschichte und Musikwissenschaft.


Tablao Flamenco Cordobes Barcelona, das historische Tablao von Las Ramblas, stellt "Cádiz ...." vor. Salada Claridad "am 16. Februar. Eine originelle Show, die der Stadt Cádiz im Monat des Karnevals gewidmet ist, gespielt von berühmten Künstlern aus Cádiz.

Die Flamenco-Kantaten und Tänze und die Klänge der Bucht werden auf den Tischen von Cordobes durch eine Besetzung von authentischem Luxus dargestellt: David Palomar, Anabel Rivero, Marcos Flores, Rosario Toledo und Jesús Fernández.

Eine Hommage an die Stadt, die für den Flamenco die Cantes von Macande, El Mellizo, El Guante oder La Perla verewigt hat und eine außergewöhnliche Gelegenheit, den besten Flamenco von Cádiz zu genießen. Vom 16. bis 26. Februar und vom 15. bis 29. März in Tablao Flamenco Cordobes.

show

Entdecken Sie die Geschichte von Tablao Flamenco Cordobes

read more

Diese Website verwendet Cookies. Weiterhin durch die Website zu durchsuchen, die Sie zu unserer Verwendung von Cookies zustimmen.