Zurück zu Künstler

flamenco Bailaor/a

Juan Andrés Maya

Juan Andrés Heredia Maya wurde am 6. Januar 1972 im Herzen des Zigeunerviertels Sacromonte in Granada geboren. Er hat in seiner Familie einen großen künstlerischen Hintergrund (er ist der Neffe der berühmten Bailaores Mario Maya, Manolete und Juan Maya Marote) und begann im Alter von drei Jahren in der Cueva de la Rocío zu tanzen, im Besitz seiner Eltern, wo er bald wurde die Hauptattraktion für die vielen Besucher dieses beliebten Granada-Ortes.

Juan Andrés Heredia Maya wurde am 6. Januar 1972 im Herzen des Zigeunerviertels Sacromonte in Granada geboren. Er hat in seiner Familie einen großen künstlerischen Hintergrund (er ist der Neffe der berühmten Bailaores Mario Maya, Manolete und Juan Maya Marote) und begann im Alter von drei Jahren in der Cueva de la Rocío zu tanzen, im Besitz seiner Eltern, wo er bald wurde die Hauptattraktion für die vielen Besucher dieses beliebten Granada-Ortes.

Mit nur vierzehn Jahren ging er mit der Firma Cachado nach Kairo und seitdem hat er nicht aufgehört zu schauspielern.

Er begann in der Neptunhalle von Granada, später zusammen mit La Chunga im Café de Chinitas in Madrid und tourte auch durch Spanien in den Kulturwochen des Kulturministeriums.

Im Alter von 18 Jahren bestieg er die Choreographie seines ersten Werkes "Passion". Sein Erfolg in Granada ermöglichte es ihm, seine Show in verschiedenen Theatern der Autonomen Gemeinschaft Madrid zu spielen.

Im Jahr 1992, während der Feier der Weltausstellung von Sevilla, arbeitete er in einer Ausstellung mit Miguel Bosé "Junge Werte des XXI Jahrhunderts" und erntete einen durchschlagenden Erfolg. Im selben Jahr präsentierte er das Werk "Contraste" und tourte mit ihm durch verschiedene Theater der spanischen Geographie.

Drei Jahre später nahm er mit Carmen Linares an einer Tournee durch Jordanien und Tunesien teil.

Im Jahr 1997 wurde er von der SS beansprucht. MM. die Könige von Spanien, so dass sie in Carmen de los Chapiteles spielte und debütierte im Theater der Alhambra mit "Cautivo" mit Manolete, La Hierbabuena und Beatriz Martín. Im selben Jahr nahm er an der Show "Amor Brujo" teil, in der Rolle des Protagonisten.

Er arbeitete auch in New York im Lincoln Center und tourte durch die Niederlande und Japan. Im September desselben Jahres präsentierte er sein neues Werk "Roots", gesponsert von der Herzogin von Alba.

1997 trat er mit Antonio Canales in der Show "Guernika" von Lluis Pascual auf. Auch in New York trat er mit der Flamenco Live Company in einer Hommage an García Lorca und im "ABC" -Theater in Nagoya und Tokio in Japan auf.

Ein Jahr später präsentierte er seine Show "Gitanos de Sacromonte" im Café de Chinitas in Tokio und arbeitete mit seiner Familie in der Biennale de Sevilla. Im selben Jahr wurde er erneut von den spanischen Königen für die Feier des Jubiläums von Sofia im Palast der Zarzuela beansprucht.

1999 vertrat er eine Show seiner eigenen Firma am College of Physicians in Madrid.

Im Jahr 2000 trat er mit seiner eigenen Show im Aoyama-Enkei-Theater in Tokio auf und tourte mit Paco Peñas Ensemble durch ganz Europa.

Im selben Jahr war er mit Antonio Canales, Sara Baras, Lole Montoya und Suroma für einen Monat im Alcázar Theater in Madrid. Er reiste auch nach Japan und lehrte einen Flamenco-Kurs für die Vorbereitung von Studenten in einem Theater.

Am Ende des Jahres präsentierte er seine Show "Maya-II" im Theater Isabel la Católica und erntete großen Erfolg von Publikum und Kritikern.

Jahr 2001. Juan Andrés reist mit der Gruppe Curro Albaycín nach Frankreich und tritt mit Furia Maya im Café de Chinitas in Madrid auf.

2002 stellt er die Show "Homenaje a Carmen Amaya" dar, deren Choreograph, Autor und Performer er im Teatro Nuevo Apolo in Madrid ist. Er kombiniert sie mit verschiedenen Performances im Tablao Flamenco Casa Patas.

Mit der Show "Gitanos del Sacromomento" tourte er zusammen mit der Gesellschaft seines Onkels Tony Maya an 19 verschiedenen Orten in Holland.

Er spielt seine eigene Maya III "Flamenco de marginaliszado" in Casa Patas mit Mª Paz Lucena und im Café de Chinitas mit Suroma. Im Theater Isabel La Católica de Granada mit Suroma steht schließlich auch die Show im Corral de la Morería in Madrid mit Blanca del Rey.

Bereits im Jahr 2003 reist er wieder nach Holland, in einer intensiven Tournee, die mit großem Erfolg zurückkehrt.

Er hat den Flamenco Revelation Artist Award zusammen mit Nacho Duato gewonnen und hat während seiner Karriere mit Estrella Morente, Farruquito und Miguel Poveda an den Herbstfestivals von Granada teilgenommen, die in den Jahren 2012, 2013 und 2014 in der Stadt gefeiert wurden und Lehrveranstaltungen an der internationalen Schule des Flamenco Manolete de Granada.

“Translation by Google Translate check the original Text in English”

Juan Andrés Maya

Tablao Flamenco Cordobes

momentan in

Granada, crying hidden water

Diese Website verwendet Cookies. Weiterhin durch die Website zu durchsuchen, die Sie zu unserer Verwendung von Cookies zustimmen.