Zurück zu Künstler

flamenco Bailaor/a

Macarena Ramírez

Macarena Ramírez, geboren in Chiclana de la Frontera, wurde am Maribel Gallardo Konservatorium in Cádiz unterrichtet und studierte weiterhin Darstellende Kunst. Zurzeit studiert sie an der Rey Juan Carlos I Universität in Madrid für Bildende Kunst und Tanzpädagogik.

Macarena Ramírez, geboren in Chiclana de la Frontera, wurde am Maribel Gallardo Konservatorium in Cádiz unterrichtet und studierte weiterhin Darstellende Kunst. Zurzeit studiert sie an der Rey Juan Carlos I Universität in Madrid für Bildende Kunst und Tanzpädagogik.

Seit ihrer Kindheit zeichnete sich Macarena als Künstlerin und Tänzerin aus und trat 2002 als Tänzerin in die Tanzgruppe Antonio el Pipa ein, wo sie in "Puertas adentro", "Danza Cali" und "De tablao" auftrat. Sie spielte auch Lola Flores als Kind in dem Film "Lola, la Película".

Im Jahr 2010 gewinnt Macarena Ramírez ein Stipendium des andalusischen Tanzzentrums und geht mit Mariana Cornejo ihre erste internationale Tournee in die Niederlande.

Sie nahm auch an der Aufnahme des Films "Verde que te quiero verde" mit der berühmten Tänzerin Cristina Hoyos teil. Der Film erzählt die Geschichte eines Mädchens, das eine Tochter von Immigranten ist und von Drogen umgeben sein muss. Sie entscheidet sich, ihre Großmutter (Cristina Hoyos) in Granada zu besuchen, wo sie eine Tanzakademie hat, um sich auf das Tanzen zu konzentrieren und der schattigen Welt der Drogen zu entkommen.

Von diesem Moment an begann Macarena Ramírez, mit einigen der wichtigsten Figuren der Flamencoszene zu arbeiten und besuchte die wichtigsten Festivals und Theater Spaniens.

Sie nahm an der Jerez Flamenco Festivla mit der Show "Viva Jerez", produziert von der Villamarta Theater Fundation, in Zusammenarbeit mit der andalusischen Agentur für die Entwicklung des Flamenco teil. Die Hauptrolle spielten Antonio el Pipa, La Macanita und Jesús Méndez als Gastkünstler, Javier Latorre als Choreograph und Paco Cepero als Komponist. Sie trat alleine auf der Biennale von Sevilla auf, in der jungen Versprechungsgruppe "El Flamenco Que Viene" mit Paloma Fantova, wo ihre "Farruca", "Alegría" und "Soleá" von der Öffentlichkeit gut aufgenommen wurden. In den folgenden Jahren trat sie mit der von Antonio el Pipa vorgestellten Show auf der Biennale von Málaga auf.

In diesen Jahren arbeitete sie auch mit Sara Baras in der Show "La Pepa", einem Flamenco - Drama, das auf Eindrücken basiert, die Cádiz während der Zeit von La Pepa (der ersten spanischen Verfassung) darstellen, den Schrecken des Krieges, die Schönheit der Land, die Bedeutung der Schaffung einer historischen Verfassung (eine der ersten in der Welt); der Einfluss, die Hoffnung, die Freude und der Wille, in Freiheit zu leben. Flamenco-Tanz-Show voller Details, die an Cádiz erinnern und den besonderen Charakter der Menschen dieses Landes zusammenfassen.

Nach diesem Projekt nahm Macarena Ramírez auch an der Tanzgruppe María Pagés mit der Show "Yo, Carmen" teil. Bizets Charakter ist der Beginn einer Show, die versucht, die Stereotypen, die seit Jahrhunderten gelehrt werden, zu entwaffnen, um das Wesen der echten Frau zum Schweigen zu bringen. Eine Frau, die über Frauen spricht, mit den Rändern, die sie zusammenhalten. Pagés 'choreografische Reflexion möchte dem Mythos entgegentreten und das vorgefertigte Bild wegnehmen, das uns allen vorschwebt, einen wahrheitsgetreueren und präziseren Charakter zu zeigen.

Macarena Ramírez Tanzkompanie
Macarena Ramírez hat kürzlich ihre eigene Karriere als Choreografin begonnen, ihre eigene Flamenco Company gegründet und ihre zwei ersten Shows präsentiert: "8 letras, 8 palos" und "Recuerdos". Mit "Recuerdos" spielt die Künstlerin die Rolle einer alten pensionierten Tänzerin, die sich liebevoll an ihre Jugend als Tänzerin und Künstlerin erinnert. Wie so oft musste sie ihren Traum und ihr Leben als Künstlerin aufgeben, um sich um die Kinder und ihre Familie zu kümmern. Macarena möchte all jenen Frauen Tribut zollen, die ihre Träume aufgeben mussten, um sich um ihre Kinder zu kümmern.

Sie wird von ihren Musikern unterstützt: José Zarzana und sein Klavier, David Carpio und May Fernández singen, Pascual de Lorca und Juan José Alba mit den Gitarren, Emilio Martín mit der Geige und Jaro Bellido als Lichtexperte.

Trotz der Tourneen mit ihrer Compagnie ist es ihr gelungen, weiterhin in den wichtigsten Tablaos Spaniens zu spielen, wie El Corral de la Morería und in letzter Zeit in Zusammenarbeit mit Tablao Flamenco Cordobes Barcelona.

Interview veröffentlicht am Diario de Jerez (2/3/2013)
Sie ist erst 20 Jahre alt, aber auf der Bühne sieht sie dank ihres starken Charakters reifer aus. Nach ihrem Erfolg im letzten Jahr in ¡Viva Jerez! Wird die Tänzerin aus Chiclana heute Abend mit ihrer Tanzkompanie ihre Chance haben, wo sie unter anderem von Künstlern wie David Carpio, Pascual de Lorca und José Zarzanas Klavier unterstützt wird.

- Großer Tag nähert sich, bist du nervös?

- Ja, ich fühle schon die Nerven und morgen bin ich sicher nervös. Die Wahrheit ist, ich bin sehr dankbar, dass sie sich an mich erinnern und ich in diesem großartigen Festival sein werde.

-Sie müssen es verdient haben, oder?

Nun, wir geben unser Bestes. Letztes Jahr mit "Viva Jerez" haben alle sehr viel von der "Seguiriya" mit "bata de cola" gesprochen, die ich gemacht habe und es hat mir einen Schub gegeben.

- Siehst du das als eine gute Chance?

Natürlich ist es nicht sehr üblich, dass die Compañía Hall in einem Jerez Festival gegeben wird. Als sie mich anriefen, war ich begeistert, denn es ist eine Freude, gerufen zu werden, wenn es so viele gute Künstler gibt. Um ehrlich zu sein, kann ich immer noch nicht glauben, dass sie mich angerufen haben.

-Sie sind es gewohnt, in Unternehmen zu arbeiten, aber bereitet alles anders vor als wenn Sie es alleine machen müssen?

Es ist offensichtlich, dass es nicht dasselbe ist, unter Menschen wie Antonio el Pipa, Viva Jerez oder Sara Baras zu stehen, als alleine zu tanzen. Die Verantwortung liegt allein bei dir und so bereite ich alles vor. Außerdem werde ich zum ersten Mal in der Compañía Hall tanzen, weil ich vorher immer in Villamarta auftrat. Zum ersten Mal werden die Leute mich tanzen sehen und das ist eine Menge Druck.

-Wovor hast du am meisten Angst?

Das Tanzen selbst, weil alle Tänze, die ich ausführe, schwer auszuführen sind. Zum Beispiel möchte ich "alegrías" mit bata de cola und einem Schal machen und es ist egal, wie viel du übst, wenn der Schal irgendwo gefangen wird, sind es schlechte Nachrichten. Danach werde ich "Soleás" und "Seguiriyas" machen, das sind zwei meiner Lieblingsstile.

- "Nana", "Seguiriyas", "Soleá" ... Ist es nicht zu traurig für eine Show?

(Lacht) Es mag sein, aber die Wahrheit ist, dass es die Erholung einer Frau ist, die aufhören muss zu tanzen, um auf ihre Familie und ihren Ehemann aufzupassen.

-Warum diese Geschichte? Weil es für ein 20-jähriges Mädchen nicht normal ist, ihren Tanz in solchen Tributen zu zentrieren.

Ich habe nur einige Frauen getroffen, die aus diesem Grund aufgehört haben zu tanzen. Warum mache ich das? Weil die Idee zu mir kam und ich denke, dass sie es verdienen, dass wir uns an sie erinnern.

- Wenn wir deine künstlerische Besetzung sehen, können wir sagen, dass du dich von deinen Leuten umgeben hast ...

Natürlich, weil für mich die Leute im Hintergrund sehr wichtig sind, müssen sie mich zum Singen und Spielen inspirieren. Dieses Mal bin ich gut begleitet, das sind die Leute, denen ich vertraue.

-Für diejenigen, die dich nicht kennen, wer ist Macarena Ramírez?

Macarena Ramírez ist ein 20-jähriges Mädchen aus Chiclana, aber seit ich 6 bin, war ich in Jerez, zuerst bei María del Mar Moreno und dann bei Antonio el Pipa. Ich habe auch die Intermediate Grade in Dance des Konservatoriums von Cádiz, und in letzter Zeit habe ich mit Sara Baras gearbeitet. Nun, jetzt studiere ich auch eine Ausbildung in bildender Kunst und Tanzpädagogik an der Rey Juan Carlos Universität in Madrid.

- Hast du Zeit zu lernen?

(Lacht) Ja, die Wahrheit ist, dass ich nur ein Thema von sieben verpasst habe, es ist nicht so schlimm.

- Neben María del Mar Moreno, Antonio el Pipa und Sara Baras, mit denen du gearbeitet hast, welche anderen Tänzer haben dich inspiriert?

Jemand muss sehr sehr schlecht tanzen, damit ich sie nicht mag. Ich versuche, jedem Meister das Beste zu geben. Zum Beispiel, jetzt, wo ich viel nach Madrid gehe, um zu lernen, versuche ich von allen zu lernen, weil ich noch viel verbessern muss. Wie auch immer, ich schaue Eva la Yerbabuena, Rocío Molina, Manuela Carrasco mit ihrer Stärke viel zu ... Für mich haben sie alle etwas, was ich mag, und du versuchst es auf deine eigene Weise, ohne es einfach zu kopieren und es dir zu geben Charakter.

QUELLE:
http://www.diariodejerez.es/article/xviifestivalflamencojerez/1471796/todavia/no/me/creo/me/hayan/llamado/para/este/festival.html

“Translation by Google Translate check the original Text in English”

momentan in

Encounters at the pinnacle of dance: Union Awards winners

Diese Website verwendet Cookies. Weiterhin durch die Website zu durchsuchen, die Sie zu unserer Verwendung von Cookies zustimmen.