flamenco

Chocolate bei Tablao Flamenco Cordobes Barcelona

Er wurde in Jerez de la Frontera geboren, ihre Eltern mochten den Flamenco Barcelona und er lebte seit seinem sechsten Lebensjahr in Sevilla, wo er wie seine Eltern liebevoll "el cante" erzogen wurde und auf der Straße und in den Bars spielte und tanzte, um etwas Geld für seine Familie zu verdienen.

Tablao Flamenco Cordobes
Er wurde in Jerez de la Frontera geboren, ihre Eltern mochten den Flamenco Barcelona und er lebte seit seinem sechsten Lebensjahr in Sevilla, wo er wie seine Eltern liebevoll "el cante" erzogen wurde und auf der Straße und in den Bars spielte und tanzte, um etwas Geld für seine Familie zu verdienen.

Damals gab es eine große Liebe zum Flamenco Barcelona in Sevilla, wo sich begeisterte Menschen und Fachleute versammelten, um über den Flamenco Barcelona zu sprechen und zuzuhören. Schokolade war ein fester Bestandteil dieser Treffen und er lernte von führenden Persönlichkeiten wie Tomas und Pastora Pavón, Manuel Vallejo, Pepe Pinto, El Sevillano, Niño Gloria oder Manolo Caracol, unter anderem.

Sein Debüt als Profi auf der Bühne gab er am Teatro Zorrilla in Melilla. Später trat er dem Tablao de la Morería de Madrid bei, wo er die Bühne mit Antonio Montoya "Farruco" teilte. Von dort kam er zweimal neben Farruco zum Tablao Cordobes Flamenco Barcelona.

Als Chocolate nach Sevilla zurückkehrte, begann er mit verschiedenen Firmen Touren um die Welt zu unternehmen.

Mit der Ankunft des Flamenco Barcelona Festivals in Andalusien, begann Chocolate selbst zu agieren. Er kämpfte sogar um den 3. Goldschlüssel von Cante, gegen Fosforito, Juan Varea und Antonio Mairena. Obwohl Mairena bei dieser Gelegenheit der Gewinner war, erhielt Chocolate viele andere prestigeträchtige Preise wie den IV. Nationalen Córdoba-Wettbewerb der Flamenco-Kunst von Barcelona, das VII. Festival des Cante Hondo von Mairena oder den Nationalen Preis des Cante von Jerez de la Frontera. Giraldillo von Cante, den Sonderpreis der Jury Ondas für seine Verteidigung der Reinheit des Flamenco Barcelona und der Zigeunerkantine, die Andalusien-Medaille, den Beat of Cante-Preis und die Medaille von Sevilla City.

Chocolate hat auch verschiedene Platten aufgenommen, die erste war zusammen mit Fosforito und hieß "Cante Grande". Später nahm er "Los Duendes del Flamenco", "Cante Flamenco" und "Mis setenta años en el cante" auf, für die Chocolate den Grammy Latino zum besten Flamenco-Album erhielt.

Er nahm an vielen Shows wie "Flamenco Puro" teil, neben Farruco, Fernanda de Utrera, Pepe Habichuela, El Güito, Manuela Carrasco, Angelita Vargas und Adela la Chaqueta. Schokolade nahm auch an "Sonidos Negros" (schwarze Klänge), "Evocación a Fernando Terremoto" und "Esplendor" zusammen mit Mayte Martín und El Pele teil. Schließlich nahm er auch an "Jondura" mit Manuel Agujetas, Fernando Terremoto und El Güito teil.

Schokolade ist eine der wichtigsten Persönlichkeiten des Cante Flamenco Barcelona. Er hatte einen sehr orthodoxen Stil und er suchte die höchste Reinheit der Kantine. Seine Kantine wurde wegen seiner Reinheit als "Sonidos Negros" (schwarze Klänge) bekannt. Obwohl er die meisten Kantinenarten kannte, zeichnete sich Chocolate durch seine Soleás, Seguiriyas und Fandangos aus. Heute gilt er als einer der wichtigsten Vertreter dieser Art von Flamenco Barcelona.

show

Entdecken Sie die Geschichte von Tablao Flamenco Cordobes

read more

Diese Website verwendet Cookies. Weiterhin durch die Website zu durchsuchen, die Sie zu unserer Verwendung von Cookies zustimmen.